Alexa Chung wurde einst von Emma Stone eine Abfuhr erteilt.

Alexa Chung

Alexa Chung

Das britische It-Girl dachte eigentlich, dass sie sich bestens mit der 'La La Land'-Darstellerin versteht, nachdem sie Zeit miteinander verbracht hatten. Doch denkste - für Emma war Alexa gewissermaßen nur eine berufliche Verpflichtung. Die traurige Anekdote erzählt das Model in der YouTube Serie 'Hot Ones': "Ich habe Emma Stone für meinen Job interviewt - es war nicht so, als ob wir zusammen rumgehangen sind. Ich habe sie also interviewt und wir sind in das Museum of Curiosity in Brooklyn gegangen, wo man Mäuse sezieren und mehr über die Titanic lernen kann - viele verschiedene Mysterien." Die Schauspielerin sei "wundervoll"gewesen, schwärmt die hübsche Brünette: "Also dachte ich sprichwörtlich am Ende des Tages, dass wir beste Freundinnen sind." Weit gefehlt: "Dann habe ich sie ein andermal gesehen und meinte 'Hi, hi' und sie sagte 'Hi' [mit einem glasigen Blick im Gesicht]. Aber nicht mal eine Oscargewinnerin kann vortäuschen, mich zu kennen. Ich dachte so 'F**k.'"

Doch Emma Stone war nicht der einzige Star, der die Designerin enttäuschte. Denn auch mit Justin Bieber hatte sie eine unliebsame Begegnung. "Für meine MTV-Show ['It's On With Alexa Chung'] hatten wir Bieber als wiederkehrenden Gast, weil er noch kein großer Deal war. Bieber war gerade dabei, [berühmt] zu werden", schildert sie. "Wir haben ihn Hug Boy genannt, denn wann immer ich ihn gesehen habe, hat er mir eine Umarmung gegeben und wir dachten uns 'Würg, es ist dieser Junge'. Das ist verrückt." Doch dann ging plötzlich alles Schlag auf Schlag und der Kanadier war einer der größten Popstars des Planeten: "Jahre später habe ich ihn auf dem Roten Teppich der Golden Globes interviewt und er war zu cool für mich. Ich meinte dann 'Entschuldige bitte, Hug Boy, ich denke, du bist ein wenig zu cool für mich, wir waren Kumpel.' Er sagte 'Oh, sorry'."

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.