Bill Paxtons Tod kam als schwerer Schock für seine Freunde.

Bill Paxton

Bill Paxton

Der 'Twister'-Darsteller war letzten Monat im Alter von 61 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben. Nathan Morlando, der bei seinem letzten Film 'Mean Dreams' Regie geführt hatte, berichtet, dass er die Tragödie immer noch nicht verarbeitet habe: "Es war brutal. Ich war total fassungslos. Bill war mit mir gerade Mittag essen gewesen, damit sich unsere Frauen treffen konnten, und wir standen einander immer näher. Bill wurde zu einer Art großer Bruder für mich und ich war dankbar dafür." Sein Tod habe viele Tränen hervorgerufen: "Wir haben tatsächlich tagelang geweint und über ihn und seine Großartigkeit und Großzügigkeit nachgedacht."

Morlando hätte sich keine bessere Besetzung für die Rolle vorstellen können: "Als er nach Nord-Ontario kam, hat er das wunderschöne, warme Wetter in L. A. hinter sich gelassen, wo er einen Film mit Tom Hanks gedreht hat. Dann landet er in Kanada, wo es eisig kalt ist, er kein Geld macht und die ganze Produktion eine körperliche Herausforderung ist." Doch der Star sei "einfach unglaublich" gewesen: "Er hat es für die Rolle gemacht und das war für alle inspirierend."

Weiter schwärmt der Filmemacher gegenüber 'PEOPLE': "Er ist einfach ein liebenswerter, großzügiger Mensch und er behandelt jeden mit demselben Respekt und derselben Aufmerksamkeit. Er hat einfach so viel Respekt für Leute und er war vom ersten Moment an nicht der Star, sondern der Künstler."

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.