Billie Lourd spricht über ihr Leben ohne ihre Mutter Carrie Fisher.

Carrie Fisher und Billie Lourd

Carrie Fisher und Billie Lourd

Die 25-jährige Schauspielerin ist aktuell auf dem Cover der Zeitschrift 'Town&Country' zu sehen und sprach in einem Interview ganz offen über ihr Leben ohne ihre verstorbene Mutter Carrie Fisher und deren Mutter Debbie Reynolds. So habe sie sogar auch Positives daraus gezogen: "Mein ganzes Leben lang stand ich in ihren Schatten und nun ist es das erste Mal, dass ich mein eigenes Leben leben kann. Ich liebe es, die Tochter meiner Mutter zu sein und das werde ich auch immer bleiben, aber jetzt kann ich endlich einfach nur Billie sein." Zudem habe sie etwas von ihrer Mutter gelernt, dass sie selbst gerne anders umsetzen würde, wie 'Entertainment Tonight' berichtet: "Sie lebte zu öffentlich. Es ist gut, authentisch zu sein und anderen Menschen zu helfen, aber wenn es anderen nicht hilft, dann lass es sein. Es gab einige Zwischenfälle, bei denen ich mir gewünscht hätte, dass sie es für sich behalten hätte. Aber andererseits war es gerade die Authentizität, die sie so schön machte."

Nun scheint Lourd ihren eigenen Weg zu gehen. Erst vor einem Monat gab ein Insider gegenüber 'People' ihre Trennung von ihrem Freund Taylor Lautner bekannt: "Sie sind nicht mehr zusammen, aber sie sind immer noch Freunde. Sie stürzt sich derzeit in die Arbeit." Lautner half ihr über den schweren Verlust hinweg. Laut ihrem Onkel Todd Fisher sei Taylor Lautner eine große Hilfe gewesen, ihre Traurigkeit zu lindern. Gegenüber 'E! News' äußerte sich Todd Fisher: "Dieser Mann ist wirklich sehr beeindruckend. Er ist eine sehr tiefgründige Person und hat Billie großartig unterstützt. Er hat sich verhalten, als sei er ihr Ehemann."