Gwyneth Paltrows Mutter verteidigt sie gegen die Kritik, weiterhin mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet zu haben, nachdem er sie angeblich sexuell belästigte.

Blythe Danner

Blythe Danner

Die 45-jährige Schauspielerin trat vor kurzem hervor und enthüllte, dass der in Ungnade gefallene Produzent versuchte, sich ihr ungewollt anzunähern als sie 22 war. Danach drehte sie jedoch weiterhin Filme mit ihm, wie den Oscar-prämierten 'Shakespeare in Love'. Nun meldete sich Blythe Danner (71) zu Wort, um ihre berühmte Tochter zu verteidigen, nachdem die Kolumnistin Maureen Dowd Gwyneth an den Kopf warf, sie habe "ihre Qualen beiseite gelegt, um die 'First Lady von Miramax' zu werden." In einem Brief an die 'New York Times' schrieb Blythe: "Gwyneth hat damals nicht ihre Qualen beiseite gelegt, um die 'First Lady von Miramax' zu werden, so wie Frau Dowd es gerne hätte. Sie versuchte, standzuhalten und beharrte darauf, dass Mr. Weinstein sie mit Respekt behandelte."

Die Schauspielerin berichtete außerdem wie Gwyneths verstorbener Vater ihr beibrachte "für sich selbst einzustehen". Sie fügte hinzu: "Bruce erhielt den ersten Diversity-Award der Directors Guild, da er Frauen und anderen Minderheiten in unserem Business half. Seine Tochter war nicht die einzige Frau, der er beibrachte, für sich zu kämpfen. Ich schlage vor, dass die Experten aufhören, abfällige Bemerkungen darüber abzugeben, was in dieser Situation angebracht ist, gegenüber den Frauen, die mit ungewollten sexuellen Annäherungsversuchen konfrontiert waren, und sich stattdessen auf konstruktive Lösungen konzentrieren, um ein solches Verhalten in Zukunft vorzubeugen."

Gwyneth wurde mit 22 Jahren von Harvey Weinstein während der Dreharbeiten zu 'Emma' sexuell belästigt. Angeblich schlug er vor, für eine Massage ins Schlafzimmer zu gehen. Sie lehnte ab und erzählte ihrem damaligen Freund Brad Pitt von dem Vorfall, der daraufhin Harvey damit konfrontierte. Später bat Harvey sie, niemandem mehr von diesem Vorfall zu berichten.