Ian Halperin behauptet, Brangelina hätten sich beinahe gegenseitig umgebracht.

Angelina Jolie und Brad Pitt

Angelina Jolie und Brad Pitt

Der Skandal-Journalist wird bald eine Dokumentation veröffentlichen mit dem verheißungsvollen Namen 'Broken: The Incredible Story of Brangelina'. Darin wird die Trennung der beiden Superstars unter die Lupe genommen, unglaubliche Enthüllungen und böse Behauptungen natürlich inclusive. 140 Freunde und Bekannte sollen zu seinen Quellen zählen, die der Journalist nach und nach interviewte. Unter anderem heißt es in dem Werk: "Mir wurde gesagt, dass beide sich regelmäßig gegenseitig vorgeworfen hätten, fremdgegangen zu sein. Offensichtlich brachte nur der Gedanke übers Fremdgehen sie an die Grenze von Paranoia und mehrere Quellen haben mir erzählt, dass dies oft zu intensiven Streitereien, sowohl verbal als auch körperlich, zwischen den beiden geführt habe. Es soll unglaublich aus dem Ruder gelaufen sein, mit Schubsen, Schreien und Brüllen." Halperin geht aber noch weiter und treibt es mit dieser Passage auf die Spitze: "Einige ihrer Angestellten glaubten, es könnte noch weitergehen - als hätten sie den Punkt erreichen können, an dem sie sich gegenseitig umgebracht hätten - wenn sie sich nicht eingemischt und die beiden getrennt hätten. So schlimm konnte es manchmal werden."

In der Frage um den Wohnort konnten sie sich ebenso wenig einigen: "Sie stritten sich ständig über alles von Politik, über ihre Kinder, bis hin wo sie wohnen sollten - Angie wollte nach Europa ziehen, während Brad L.A. als Heimatbasis behalten wollte." Der Autor resümiert: "Am Ende, glaube ich, verloren sie die Leidenschaft und den Respekt füreinander. Es war klar, dass ihre Beziehung eine tickende Zeitbombe war." Im letzten Jahr reichte Jolie die Scheidung ein, die noch nicht abgeschlossen ist.