Bryan Cranston hat von seinen deutschen Großeltern viel gelernt.

Bryan Cranston

Bryan Cranston

Der Schauspieler erzählte in einem Interview mit der 'dpa', dass er sich nach der Trennung seiner Eltern lange bei seinen Verwandten aufhielt, die aus Hamburg in die USA übersiedelten. "Ich habe das harte Arbeiten von meinen deutschen Großeltern gelernt", so der 'Breaking Bad'-Star. Bis heute ehrt er sie dafür, so streng mit ihm gewesen zu sein: "Wie viele Deutsche waren sie sehr streng, doch das Fundament waren Liebe und Beständigkeit." Folgende Routine gab dem 61-Jährigen damals Halt: "Im Haushalt helfen, Hausaufgaben, Schlafenszeit."

Sein Vater verließ die Familie, als er elf Jahre alt war und seine Mutter Peggy ertränkte ihren Kummer daraufhin in Alkohol. Der Schauspieler verriet der Zeitung 'Sunday Times' kürzlich: "Ich habe einiges davon noch nicht verarbeitet. Es war schlimmer, als wenn sie einfach gestorben wären. Denn sie waren ja da, irgendwo." Die ersten zehn Jahre seines Lebens seien sie wundervolle Eltern gewesen. "Das macht es ja so schrecklich. Meine Mutter war toll und mit meinem Vater habe ich vieles zusammen gemacht. Er hat mal einen Esel zum Spielen mit nach Hause gebracht. Und das alles verschwand einfach."


Tagged in