Bryan Cranston denkt, dass die Karriere von Kevin Spacey vorbei ist.

Bryan Cranston

Bryan Cranston

Der 'Breaking Bad'-Darsteller äußert sich nun auch zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung in Bezug auf den 58-Jährigen. Zwar sei Bryan selbst nie Zeuge eines Vorfalls gewesen, aber er habe oft von den Gerüchten gehört. Er sagt: "Man wusste irgendwie, dass etwas vor sich geht. Er ist ein phänomenaler Schauspieler, aber er ist keine sehr gute Person. Ich denke, dass seine Karriere jetzt vorbei ist." Er hoffe, dass durch all die Vorfälle, die derzeit ans Licht kommen, und durch die Menschen, die ihre Geschichten so mutig teilen, der animalistische Missbrauch von Macht in Hollywood bald ein Ende haben wird. Im Interview mit 'BBC Newsbeat' erklärte er weiter: "Diese Art von Erfahrung geht ohne weiteres vonstatten, bis etwas wie das passiert. Jetzt kommt alles ans Licht."

Vor Kurzem wurde bekannt gegeben, dass der 'House of Cards' kein Teil mehr des neuen Films 'All The Money In The World' von Ridley Scott sein wird. Er wird von Christopher Plummer ersetzt werden, bevor der Film bereits im Dezember diesen Jahres in die Kinos kommen wird.