Caitlyn Jenner denkt, dass Kris Jenner ihre eigene Autobiographie schreiben sollte.

Caitlyn Jenner

Caitlyn Jenner

Die 67-Jährige ist "enttäuscht" darüber, dass ihre Ex-Frau ihre neuen Memoiren 'The Secrets of My Life' bei 'Keeping Up with the Kardashians' schlecht gemacht hat, indem sie darauf beharrt, dass Teile davon "fingierte" Behauptungen seien. Die 'I Am Cait'-Darstellerin, die bei ihrer Heirat mit Kris noch als Bruce bekannt war, besteht darauf, dass sie einfach ihre eigene Version der Ereignisse präsentiert hat und wünscht sich, dass ihre Ex-Frau das Gleiche tut.

Caitlyn erklärt allerdings, dass jedes Buch, das von Kris geschrieben werde, nicht so "pikant" wie ihr eigenes Schriftwerk wäre. "Sie sagt [Sachen] bei einer Reality-Show, die viel Drama beinhalten. Ich glaube, es ist wirklich in ihrem Herzen. Es ist enttäuschend. Ich sage so viele nette Dinge über sie im Buch. Ich wünschte, sie wäre nicht so weit gegangen. Sie nannte es fingiert - nein, das ist es nicht", erklärte sie im Gespräch mit dem 'OK!'-Magazin. "Auch wenn Kris und ich vor vier Jahren in unsere getrennten Richtungen gegangen sind, hätte ich nie gedacht, dass ich in der Lage wäre, die Geschlechtsumwandlung zu machen. Sie kann ihr eigenes Buch schreiben. Vielleicht wird das passieren - aber es wird nicht so pikant wie meins."

Caitlyn, die sechs Kinder aus drei Beziehungen und vier Stiefkinder von Kris hat, gesteht, dass sie nur vor ihren wahren Gefühlen davon gelaufen sei. Sie habe bis zu ihrem 65. Lebensjahr gewartet, da sie viel zu tun gehabt habe und der Gewinn der Olympischen Spiele eine "gute Ablenkung" gewesen sei. Die 80er seien für sie bei weitem ihre schlimmsten Jahre gewesen.