Charlie Sheen bereut es, fies zu Ashton Kutcher gewesen zu sein.

Charlie Sheen

Charlie Sheen

Der Schauspieler wurde 2011 aufgrund seines berüchtigten Zusammenbruchs von der Serie 'Two and a Half Men' gefeuert und durch den ehemaligen 'Punk'd'-Moderator ersetzt. Jetzt bereut der Darsteller, nicht freundlicher zu seinem Nachfolger gewesen zu sein. Im Nachhinein sehe der 51-Jährige ein, dass es sehr schwierig sei, in die Fußstapfen von jemand anderen zu treten.

In der 'Kyle & Jackie O Show' gestand der Ex-'Two and a Half Men'-Star: "Ich war dumm und gemein zu ihm, weil ich nicht beachtet habe, wie schwierig es tatsächlich in der Realität ist, eine Show zu übernehmen." Und das, obwohl er einst genau das selbe tat. "Ich übernahm 'Spin City', als Michael J. Fox zu krank zum Arbeiten war [...] Ich hätte wirklich netter sein sollen", bedauerte der Fernseh-Star.

Schon vor ein paar Monaten hatte Charlie erste Schritte unternommen, um das Kriegsbeil zwischen ihm und dem 'Freundschaft Plus'-Star zu begraben. "Ich traf ihn bei einem Dodgers-Spiel im November und habe ihm meinen Handschlag aufgezwungen", berichtet der 'Anger Management'-Star. "Ich sagte, gib mir deinen Kaffeebecher, junger Mann, und schüttele meine Hand. Es war komisch, aber ich hab's wieder gut gemacht, weil ich mich schlecht wegen ihm gefühlt habe. Er dachte, ich würde ihm einen rechten Haken verpassen, dabei wollte ich ihm einfach nur eine Umarmung geben."

Jetzt gibt es nur noch eine Person, die auf der schwarzen Liste des Skandal-Darstellers steht: Nämlich der 'Two and a Half Man'-Gründer Chuck Lorre höchst persönlich.