Elton John kommt über die Fehler seiner Vergangenheit nicht hinweg.

Elton John und David Furnish

Elton John und David Furnish

Der 'Candle in the Wind'-Interpret ist mittlerweile seit drei Jahren glücklich mit seinem Ehemann David Furnish verheiratet und zieht mit ihm die gemeinsamen Söhne groß. Doch es war bereits das zweite Mal, dass der Brite vor den Traualtar trat. Erstmals tat er das im Jahre 1984 in Sydney mit der deutschen Soundtechnikerin Renate Blauel. In einem berührenden Post gab John, der erst nach der Scheidung von Blauel zugab, bisexuell zu sein, laut 'Daily Mail' zu: "Vor vielen Jahren suchte ich mir Australien als den Ort aus, an dem ich eine wundervolle Frau heiratete, die ich immer noch so sehr liebe und bewundere. Ich wollte ein guter Ehemann sein, aber bestritt lange Zeit, wer ich wirklich war. Das brachte meiner Frau viel Trauer und führte dazu, dass ich mich sehr schuldig fühle und vieles bereue. Um es wert zu sein, die Liebe eines Anderen zu sein, musst du mutig genug sein, ehrlich zu dir selbst und deinem Partner zu sein."

Anlass des offenen Kommentars war der nun bevorstehende Auftritt des 70-Jährigen Sängers in Down Under, der diese Woche auf Instagram zugab: "Vor 24 Jahren traf ich die Person, bei der ich komplett ich selbst sein kann. Als wir 2014 heirateten, fühlte ich mich von der Welt akzeptiert. Die Tatsache, dass wir uns offen lieben können und diese Liebe gefeiert wird, macht das Leben lebenswert. Diese Akzeptanz und Unterstützung führt dazu, dass wir liebenswerte, verantwortungsvolle und produktive Mitglieder der Gesellschaft und die besten Eltern sind." Als Abschlusswort hob sich der Musiker noch einen Appell an Australien auf: "Ich liebe Australien. Ich liebe den Geist des Landes, den Mangel an Heuchelei und seine Leidenschaft. Ich hoffe, es wird eines Tages die Ehrlichkeit und Courage ergreifen, die Homo-Ehe als Form der Liebe zu erkennen."