Gwyneth Paltrow glaubt, dass ihr Celebrity-Dasein ihr Unternehmen Goop behindert.

Gwyneth Paltrow

Gwyneth Paltrow

Die 'Mortdecai'-Darstellerin wünscht sich, dass ihre Marke berühmter wird als sie selbst. Ihren Bekanntheitsgrad sieht sie dabei als Behinderung. Gwyneth sagte im Interview mit dem 'Hollywood Reporter': "Das macht es viel schwieriger. Für den Business, den ich kreiere, ist es ein Hindernis, das man überkommen muss. Reese Witherspoon zum Beispiel, eine meiner guten Freundinnen, hat dieses schnell wachsende 'Draper Jeans'-Unternehmen und sie nutzt ihre Berühmtheit auf großartige Weise für ihre Marke. Aber bei diesem Modell, wo ich versuche, Goop größer als mich und meine eigene Marke zu machen, ist man untrennbar damit verbunden. Ich bin eine Zielscheibe, im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmern."

Doch nicht nur ihre Berühmtheit scheint der Lifestyle-Webseite zu schaden. Auch die Inhalte überzeugen längst nicht jeden. Die Tipps der 44-Jährigen scheinen den meisten Leuten ziemlich abgehoben. So riet Gwyneth ihren Usern etwa, Sexspielzeug im Wert von 13.000 Euro zu kaufen. Auch ihren Rat, sich die Vagina "dampfreinigen" zu lassen, kam nicht bei jedem gut an. Die Schauspielerin kann die Kritik jedoch nicht verstehen. Ganz im Gegenteil: Sie finde die Diskussionen "total unfair" und fühlt sich ungerecht behandelt.