Herzogin Kate gesteht, dass das Muttersein zu Einsamkeit führen kann.

Herzogin Kate

Herzogin Kate

Die 35-Jährige, die mit ihrem Ehemann Prinz William die beiden gemeinsamen Kinder Prinz George (3) und Prinzessin Charlotte (1) hat, verriet, dass sie sich als Mutter manchmal isoliert fühle und es sehr wichtig sei, mit anderen Müttern zu kommunizieren, die sich in der gleichen Situation befinden.

Am Rande der Eröffnung der 'Global Academy', einer neuen Schule für Medien, am Donnerstag (20. April) in London äußerte sich Kate zudem zu dem Charity-Projekt 'Head's Together', um das sie sich gemeinsam mit William und ihrem Schwager Prinz Harry kümmert. In der Kampagne geht es um psychische Gesundheit. Sie sagte, dass es für alle drei Royals sehr wichtig sei, über ihre eigenen Erfahrungen zu sprechen, wenn sie dadurch anderen helfen können.

Erst kürzlich äußerte sich auch Prinz Harry öffentlich zu diesem Thema und wie er mit dem Tod seiner Mutter Lady Diana, die 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam, zu kämpfen hatte. Dem 'Telegraph' erzählte er: "Ich kann sicher sagen, dass der Verlust meiner Mutter im Alter von zwölf Jahren [...] große Auswirkungen sowohl auf mein privates Leben als auch auf meine Arbeit hatte. Ich habe einige Male kurz vor einem kompletten Zusammenbruch gestanden, [vor allem] wenn die Trauer, die Lügen und der Irrglaube zusammenkamen und dich aus jeder Ecke trafen."