Jennifer Aniston ist überzeugt, dass die Serie 'Friends' aufgrund von moderner Technologie heute nicht mehr funktionieren würde.

Jennifer Aniston

Jennifer Aniston

Die 48-jährige Schauspielerin, die von 1994 bis 2004 neben Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matthew Perry, Matt Le Blanc und David Schwimmer in der Kultserie über sechs New Yorker zu sehen war, ist sich sicher, dass die Freunde heutzutage nicht mehr im 'Central Perk'-Café sitzen und über Gott und die Welt schwadronieren würden - stattdessen würden laut Aniston alle auf ihre Telefone starren. Im Interview mit Ariana Huffington erklärt sie: "Wir haben gewitzelt, dass, würde 'Friends' heute erfunden werden, in dem Café alle Leute nur auf ihre Handys starren würden. Es würde keine echten Episoden oder Konversationen geben."

Die Schauspielerin, die seit kurzem mit Justin Theroux verheiratet ist, gibt allerdings zu, dass auch sie nicht vor der Handy-Sucht gefeit ist. "Wenn ich an die Zeit vor diesen Geräten zurückdenke", erinnert sich Aniston, "dann versuche ich, zu beantworten, was zuerst kam: Meine Schlafstörungen oder diese Geräte? Ich glaube wirklich, dass ich früher wunderbar schlafen konnte. Ich habe dem Fakt, dass diese Telefone in unser Leben kamen und unseren Schlaf stören, bisher wenig beigemessen."