Jennifer Hudson denkt, dass das Leben in Chicago sie davor bewahrt, abzuheben.

Jennifer Hudson

Jennifer Hudson

Die 'Voice'-Jurorin findet es wichtig, ihr Beruf- und Privatleben strikt voneinander zu trennen. Ein Leben in Los Angeles käme für sie deshalb nicht in Frage. In einem Interview mit dem britischen Magazin 'Cosmopolitan' sagt sie dazu: "[In Chicago] kann ich inkognito unterwegs sein. Ich bin ein Denker und manchmal neigen Prominente in dem Geschäft dazu, den Verstand zu verlieren. Deshalb ist es wichtig, dass man alle seine Eier in einem Korb niederlegt. Wenn man in LA lebt, dann ist das ganze Leben dort. Das Arbeits-, aber auch das Privatleben. Wo kann man dann noch atmen? Ich mag es, beide voneinander zu trennen. Nach Hause nach Chicago zu fahren, hält mich auf dem Boden, gesund und ausgeglichen. LA ist eine Blase. Es gibt aber auch eine andere Welt außerhalb, deshalb ist es Absicht."

Die 36-Jährige hat eine starke Arbeitsmoral und findet es am allerwichtigsten, dass man versteht, dass das Geschäft genauso ein Teil ihres Berufes ist wie zu schauspielern. Sie sei zudem sehr dankbar, das Talent zu besitzen, ihren Traumberuf ausüben zu können und sie schätze es sehr, dass sie sowohl als Schauspielerin als auch als Musikerin arbeiten könne: "Es ist selten, dass man [eines von beiden] machen kann, geschweige denn beides. Deshalb sehe ich das nicht als selbstverständlich an."

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.


Tagged in

Recommended Articles