Kelly Clarkson

Kelly Clarkson

Kelly Clarkson dankt ihren Kindern für ihr neues Leben.

Die 'Since U Been Gone'-Interpretin, die ihre zweijährige Tochter River Rose und den fünf Monate alten Remington Alexander mit ihrem Ehemann Brandon Blackstock großzieht, ist der Meinung, dass sie das Muttersein zu einem besseren Menschen gemacht hat. So erzählte sie kürzlich: "Wenn du Kinder hast, hast du nicht mehr Zeit für Dinge, auf die du sowieso nie Lust hattest. Ich habe keine Zeit mehr für unnötigen Kleinkram. Der ganze Sch***, der mir eh nie gefallen hat, fällt weg. Jetzt habe ich nur noch Zeit für die Dinge, die ich wirklich mag." Und es habe sich noch mehr verändert: "Es hört sich so kitschig an, aber ich fühle mich viel selbstbewusster, befugter und als hätte ich alles im Griff. Es passiert so viel in meinem Leben, besonders weil ich eine arbeitende Mutter bin. Man muss alles perfekt managen, sodass ich mich wirklich so fühle, als würde ich alles hinkriegen. Ich fühle mich wie der Kopf der Mannschaft."

Und laut der 34-Jährigen bringt das Muttersein auch einen weiteren Vorteil mit sich, wie sie im Interview mit 'Entertainment Tonight' verrät: "Mutter zu sein ist sehr inspirierend. Man glaubt es zunächst gar nicht, weil man die ganze Zeit beschäftigt ist, aber es ist solch eine andere Welt. Es hört sich wie ein Standardspruch einer jeden Mutter an, aber es ist so etwas Besonderes, das Leben eines Kindes zu formen." Ihre optimistischen Worte wirken nun sehr erleichternd, nachdem sie noch nach der Geburt ihrer Tochter zugegeben hatte, den ganzen Tag geweint und Wein getrunken zu haben. So sagte sie damals über ihre Depressionen: "Wenn man sich das mal überlegt, ist eine Schwangerschaft eine traumatische Erfahrung für den Körper. Wenn du ein Baby bekommst, musst du durch vieles durch."