Lupita Nyong'o ist die nächste, die von verstörenden Momenten mit Harvey Weinstein berichtet.

Lupita Nyong'o

Lupita Nyong'o

Nun hat sich auch die '12 Years A Slave'-Darstellerin zu Wort gemeldet und packt über den Produzenten aus. So habe der 65-Jährige sie zu sich nach Hause eingeladen, um einen Film zu schauen, doch schon 15 Minuten nach Beginn des Films habe er sie in sein Schlafzimmer gelockt, um ihr eine Massage zu geben. "Ich dachte erst, dass er Witze macht. Hat er nicht", enthüllt die Schauspielerin in 'The New York Times'. "Zum ersten Mal, seit ich ihn getroffen hatte, fühlte ich mich unsicher. Ich habe ein wenig Panik bekommen, dachte schnell nach und bot ihm an, stattdessen ihm eine zu geben: Das würde mir physische Kontrolle geben." Doch dann wollte Weinstein plötzlich seine Hose ausziehen, woraufhin sie ihm gesagt habe, dass sie gehen musste.

Doch das war nicht das einzige Mal, dass sich der Amerikaner ihr gegenüber ungebührlich verhalten habe. Bei einer anderen Gelegenheit habe Weinstein ihr dann unbedingt Alkohol aufdrängen wollen. "Ich lehnte ab und meinte, dass ich einen Saft will. Wir haben diskutiert, bis er schließlich dem Kellner gesagt hat 'Bringen Sie ihr, was ich bestellt habe. Ich zahle die Rechnung'", offenbart der Star. Bei einem anderen Abendessen habe ihr Weinstein dann angeboten, das Dinner in sein privates Zimmer zu verlagern. "Er meinte, ich soll nicht so naiv sein. Wenn ich eine Schauspielerin sein wollte, dann müsste ich gewillt sein, diese Art von Dingen zu machen. Er sagte, dass er die berühmte Schauspielerin X und Y gedatet hat und schau, wo es sie hingebracht hat", berichtet Nyong'o.

2014 wurde ihr dann eine Rolle in einem Film der Weinstein Company angeboten, doch die 34-Jährige lehnte ab. Noch heute lasse die Erinnerung an diese Erlebnisse "bittere Übelkeit in ihr hochsteigen."