Millie Bobby Brown hätte fast das Schauspielern aufgegeben.

Millie Bobby Brown

Millie Bobby Brown

Die 13-Jährige, die in der erfolgreichen 'Netflix'-Serie 'Stranger Things' die Rolle der Eleven verkörpert und damit ihren Durchbruch schaffte, wollte ihre Karriere bereits beenden.

In einem Interview mit dem Magazin 'Variety' verriet sie: "Es war wie eine Wanze. Ich weiß, dass das verrückt klingt, aber wenn ich etwas finde, das ich machen möchte, kann mich niemand davon abhalten. Falls ich nicht wüsste, wie man näht, ich aber wirklich eine Leidenschaft dafür hätte, zu nähen, dann wars das, dann würde ich es lernen. Und so war es auch mit dem Schauspielern. Deshalb bin ich jetzt hier."

Ihr Wunsch, Schauspielerin zu werden, war sogar so stark, dass ihre Familie aus dem englischen Bournemouth nach Florida in den USA umziehen musste. Daraufhin bekam Millie kleinere Rollen in Serien wie 'Grey's Anatomy', 'Modern Family' oder 'Navy CIS'. Dann der Rückschlag: Für eine Rolle in 'Logan', einem Spin-Off von 'X-Men', wurde sie abgelehnt und überlegte, alles hinzuschmeißen. Dazu sagt sie: "Ich kam an einen Punkt, an dem ich dachte, ich kann es [nicht mehr] machen. Dann habe ich aber ['Stranger Things'] bekommen und alles hat sich verändert." Das Schauspielern sei für sie mittlerweile so wichtig wie zu atmen.