Pamela Anderson hat Julian Assange einen Liebesbrief geschrieben.

Pamela Anderson

Pamela Anderson

Die Schauspielerin kritisierte darin auch die britische Premierministerin Theresa May aufs Schärfste, die sie für die "5 Jahre Gefangenschaft in der Botschaft" des Aktivisten verantwortlich machte. In dem Brief erklärt sie: "Die Qualitäten, die einen Mann wirklich sexy machen, sind Mut und Courage. Julian hat es mit den Giganten aufgenommen. Das ist sexy." Auch Assange hatte zuvor von der Amerikanerin geschwärmt. Gerüchte um eine Beziehung kommentierte die Blondine kürzlich noch sehr schwammig.

Assange befand sich von August 2012 bis vor Kurzem in der ecuadorianischen Botschaft im Exil, da er in Schweden der Vergewaltigung bezichtigt wurde. Dafür sieht der 'Baywatch'-Star auch einen Grund und der heißt Theresa May, die sich seit der gescheiterten Wahlen auf dünnem Eis bewegt. "May kriecht auf dem Zahnfleisch. Ein teuer erkaufter Sieg für sie. Theresa May, die die Hände der Opfer des Grenfell Feuers nicht schüttelt. Die sich nicht um die Armen schert. Die sich nicht um Gerechtigkeit oder Frieden schert. Die sich nicht um Julian schert. Die schlimmste Ministerpräsidentin, die die Welt je gesehen hat."