Prinz William ist über den Einfluss "besorgt", den die Technologie auf junge Menschen hat.

Prinz William

Prinz William

Das 35-jährige Mitglied der Königsfamilie glaubt, dass wir einen "Moment der Abrechnung mit der Beschaffenheit der Kindheit in unserer Gesellschaft" erreicht haben. Mit besonderer Sorge betrachtet er, wie die Plattformen der sozialen Medien wie Facebook und Twitter und weitere Technologien die Kinder dieser Welt beeinflussen. In seiner Rede beim Children's Global Media Summit in Manchester argumentierte er: "Es ist das Allmähliche dieser Veränderung - das langsame Erwärmen des Wassers in einem Topf, wenn man so will -, weswegen ich glaube, dass es uns zu einem Moment geführt hat, in der wir mit der Beschaffenheit der Kindheit in unserer Gesellschaft abrechnen. Ich glaube fest an die positiven Fähigkeiten der Technologie, aber ich muss zugeben, dass ich diese Situation alarmierend empfinde. [...] Wir haben die mächtigste Informationstechnologie der menschlichen Geschichte in die Hände unserer Kinder gegeben - ja, wir verstehen die Auswirkung auf die Erwachsenen noch nicht, geschweige denn auf die sehr Jungen."

Prinz Williams Rede folgt, kurz nachdem sein Bruder Harry bei der WEday in Toronto die jungen Menschen aufforderte, aktiver zu handeln: "Die Tausenden von euch, die sich hier versammelt haben, sind der Beweis, dass unsere heutige Generation die meist verbundene, energievollste und zuversichtlichste ist, die der Planet je gesehen hat. Ihr wisst, dass die Unterschiede von Meinungen, Umständen, Rasse und Religion respektiert und gefeiert werden sollten. In einer Klickfang-Kultur können wir nicht unsere Zeit vergeuden, um Dinge, die uns wütend machen oder die wir als falsch empfinden, zu teilen. Ihr alle wisst, wie gut es sich anfühlt, Dinge in den sozialen Medien zu 'liken', aber es ist viel wichtiger aufzublicken, hinauszugehen und aktiv zu handeln; aufzustehen für das, an das ihr glaubt."