Ricky Gervais setzt sich gemeinsam mit Animal Defenders International (ADI) gegen Pelz ein.

Ricky Gervais

Ricky Gervais

Die Tierschutzorganisation macht mit einem Video auf ihrer Website, in dem der Prozess der Tötung der Füchse für die Fellverarbeitung gezeigt wird, auf sich aufmerksam. Während diese Prozesse sonst als effizient und human beschrieben werden, ist in dem Clip deutlich sichtbar zu erkennen, dass dies nicht der Fall ist. So wird versucht, die Füchse per Stromschlag zu töten - jedoch sind diese nachher oft noch am Leben und versuchen, dem Grauen, das ihnen bevorsteht, zu entkommen. Die versteckten Kameras von ADI konnten diese Szenen auf einer polnischen Pelzfarm erfassen und prominente Tierliebhaber meldeten sich daraufhin zu Wort, um die Anti-Pelz-Kampagne zu unterstützen.

So etwa auch der Comedian Ricky Gervais, der durch seine ikonischen Rollen in etwa 'The Office' oder 'Extras' die Zuschauer sonst immer zum Lachen bringt. Beim Thema Tierschutz jedoch macht der 56-Jährige Ernst und ruft zur Beteiligung an der Aktion auf: "Mode ist für viele eine Form der Wirklichkeitsflucht, aber für die Tiere, eingesperrt und ihren grundsätzlichsten Bedürfnissen verweigert, ist Tod der einzige Ausweg. Es muss nicht so sein - rette Leben, indem du pelzfrei wirst und ADI unterstützt." Die gleiche Meinung teilen Schauspielkollegen Joanna Lumley und Brian Blessed, die sich der Aktion anschlossen. Für Lumley ist klar, dass sich jeder "in seiner eigenen Haut wohlfühlen" soll anstatt in einem Pelz, der "brutal" gewonnen werde. Blessed findet, dass "es an der Zeit ist, dem Leiden, anstatt dem Tier, ein Ende zu setzen" und auf "Kunstfell" zurückgegriffen werden sollte.

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.