Sir Ian McKellen hat bereits seine eigene ausschweifende, "feierliche" Beerdigung geplant.

Sir Ian McKellen

Sir Ian McKellen

Der 'Herr der Ringe'-Star, bei dem 2006 Prostatakrebs diagnostiziert wurde, gibt zu, "jeden Tag" über den Tod nachzudenken. Einmal habe er sogar einen ganzen Abend damit verbracht, eine "Beerdigungs-Wunschliste" anzulegen. In der Dokumentation 'McKellen: Playing The Part' verrät der 78-Jährige: "Ich möchte, dass die Beerdigung feierlich stattfindet - in einem Theater. Mit freiem Eintritt. Und ich möchte eine Menge schöner Menschen dort haben." Als er mit der Planung fertig war, kam er zu dem Schluss, dass seine Beerdigung so viel Spaß machen würde, dass es sehr schade wäre, wenn er nicht selbst dabei sein kann. Deshalb würde er ebenfalls gerne eine "Probe" veranstalten, an der er selbst teilnehmen könne. "Und als ich damit fertig war, dachte ich 'Ooh, zu der Beerdigung würde ich gerne selbst gehen'. Also hoffe ich, dass ich eine Probe veranstalten kann, bevor ich einmal gehe", erklärt der Gandalf-Darsteller weiter.

McKellen gibt außerdem zu, dass der Tod relativ oft in seinen Gedanken vorkommt, da er sehe, wie die Gesundheit und die Fähigkeiten seiner Freunde sich verschlechterten. Dies mache ihn nur noch ambitionierter, weiter zu arbeiten. Er sagt dazu: "Wenn ich sehe, wie andere Leute altersschwach und unfähig zur Arbeit werden, dann denke ich, nun, das kann mir auch passieren... Aber warum soll ich mir in der Zwischenzeit das Vergnügen verbieten, ein Stück zu proben?"

Der 'X-Men'-Star gab 2012 bekannt, sechs Jahre zuvor mit Krebs diagnostiziert worden zu sein. Allerdings hätten die Ärzte die Krankheit unter Kontrolle. McKellen wird diesen Sommer als König Lear auf die Bühne im Londoner West End zurückkehren - genau 66 Jahre, nachdem er seine erste Shakespeare-Rolle als Junge gespielt hat.

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.


Tagged in