Uma Thurman bekennt sich ebenfalls als Opfer von Harvey Weinstein.

Uma Thurman

Uma Thurman

Die Schauspielerin arbeitete in ihrer Karriere bereits viele Male mit dem Produzenten zusammen. Im Interview mit der 'New York Times' bricht sie nun das Schweigen und bezichtigt den Filmmogul, sie mehrfach sexuell angegangen zu haben. Die erste Attacke fand in einem Pariser Hotel statt, später passierte es in London. "Er drückte mich nieder. Er versuchte, sich auf mich zu schieben. Er versuchte, sich auszuziehen. Er tat viele unschöne Dinge."

Später habe sie Weinstein wegen des Vorfalls konfrontiert. An das, was danach geschah, kann sich die 47-Jährige nicht mehr vollständig erinnern. Ihre Freundin, die Maskenbildnerin Ilona Herman, erinnert sich dagegen noch gut und schildert, wie sie Thurman antraf, nachdem diese sich mit Harvey getroffen hatte: "Sie sah ziemlich zerzaust aus und aus der Fassung gebracht. Sie hatte diesen leeren Blick. Ihre Augen waren aufgerissen und sie war völlig von der Rolle. Ich half ihr ins Taxi und wir gingen zu mir nach Hause. Sie zitterte heftig.", so Herman gegenüber der 'Times'.

Auch an Regisseur Quentin Tarantino lässt Thurman kein gutes Haar aus. Während der Dreharbeiten zu 'Kill Bill' geriet die Hollywood-Darstellerin in einen Autounfall, nachdem der Filmemacher darauf bestand, dass sie einen Stunt hinlegt: "Das Lenkrad war an meinem Bauch und meine Beine klemmten unter mir. Ich spürte diesen heftigen Schmerz und dachte, 'Oh mein Gott, ich werde nie wieder laufen können'. Als ich aus dem Krankenhaus zurückkam, in einer Halskrause, mit kaputten Knien, einer massiven Beule am Kopf und einer Gehirnerschütterung, wollte ich das Auto sehen und war deswegen ziemlich sauer. Quentin und ich hatten einen riesen Streit. Ich beschuldigte ihn, dass er versucht hat, mich umzubringen. Er war deswegen sehr wütend. Ich vermute, weil er, verständlicherweise, nicht das Gefühl hatte, mich fast umgebracht zu haben."