Amy Schumer und Emily Ratajkowski wurden in Washington D.C. festgenommen.

Amy Schumer

Amy Schumer

Die beiden Schauspielerinnen waren unter Tausenden von Menschen, die sich am Donnerstag (4. Oktober) vor dem Hart Senatsgebäude in Washington D.C. versammelt hatten, um gegen die mögliche Ernennung von Brett Kavanaugh, dem sexuelle Misshandlung vorgeworfen wird, zum Mitglied des Obersten Gerichtshofs zu protestieren. Bevor die beiden von der Polizei festgenommen und aufs Revier mitgenommen wurden, teilte Schumer auf Twitter ein Video, in dem sie erklärt: "Ich glaube, wir werden festgenommen." Eine halbe Stunde später wurde sie von einem Beamten, der versuchte, sie voranzutreiben, gefragt, ob sie verhaftet werden wolle, worauf Schumer mit "Ja" antwortete. Ihre Kollegin Ratajkowski skizzierte ihre eigene Festnahme auf Instagram und schrieb: "Heute wurde ich festgenommen, weil ich gegen die Nominierung von Brett Kavanaugh zum Richter am Obersten Gerichtshof protestiert habe, einem Mann, dem von mehreren Frauen sexuelle Gewalt vorgeworfen wird. Männer, die Frauen verletzen, können nicht länger in Machtpositionen gelangen. Kavanaughs Ernennung zum Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ist eine Botschaft an alle Frauen in diesem Land, dass sie nichts zählen. Ich verlange eine Regierung, die Frauen in gleicher Weise anerkennt, respektiert und unterstützt wie Männer."

Die 'Dating Queen'-Darstellerin und die 'Gone Girl'-Schauspielerin hatten beide am selben Tag bereits zu anderen Protestteilnehmern gesprochen. Schumer sagte vor einer Menschenmenge: "Das werden wir tun: Wir werden weiterhin auftauchen und egal, wie es ausgeht, sie können uns nicht runterdrücken. Wir werden gewinnen. Eine Stimme für Kavanaugh ist eine Stimme, die sagt: 'Frauen zählen nichts'. Lasst uns zusammen stehen. Lasst uns kämpfen. Lasst uns weiterhin auftauchen."

Die 'I Feel Pretty'-Co-Stars gehörten zu rund 302 Personen, die bei dem Protest laut Polizeiangaben festgenommen wurden. Es wurden wegen der "hohen Anzahl" allerdings keine Namen veröffentlicht.