Der erste große Gewinner bei den diesjährigen Emmy Awards heißt 'Game of Thrones'.

D.B. Weiss, David Benioff

D.B. Weiss, David Benioff

Die Fantasyserie von HBO räumte am Samstag (8. September) insgesamt sieben Auszeichnungen ab, nachdem sie 13 Mal nominiert wurde. Unter anderem gingen der Emmy für die außergewöhnlichsten Fantasy- und Sci-Fi-Kostüme und die beste Stunt-Koordination an die populäre Reihe. 'The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story' räumte vier Awards ab, während jeweils drei Emmys an die Shows 'The Marvelous Mrs. Maisel', 'Atlanta', The Crown', 'USS Callister: Black Mirror', 'The Handmaid's Tale' und 'Westworld' gingen. 'Westworld'-Erfinder Jonathan Nolan bedankte sich scherzhaft bei den 'Game of Thrones'-Showrunnern D.B. Weiss und David Benioff, die Serie endlich zum Abschluss zu bringen, "damit der Rest von uns ein paar verdammte Emmys gewinnen kann".

Der britische Comedian James Corden durfte für sein Format 'James Corden's Next James Corden' zwei Emmys mit nach Hause nehmen. Erstmals jubeln durfte Tiffany Haddish, die für ihre Moderation von 'Saturday Night Live' mit einem Emmy ausgezeichnet wurde. Sie war die erste schwarze Komikerin, die das Ruder in der berüchtigten US-Show übernommen hatte. Damit setzte sie sich gegen die ehemaligen 'SNL'-Stars Molly Shannon, Maya Rudolph und Tina Fey durch, war jedoch nicht selbst bei der Zeremonie vor Ort, um ihren Preis entgegenzunehmen.

Heute (9. September) findet der zweite große Creative Arts Emmy-Abend im Microsoft Theatre in Los Angeles statt. Den krönenden Abschluss bildet dann die Emmy-Gala am 17. September.

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.