John Goodman glaubte nicht, dass Roseanne Barrs beleidigender Tweet wahr sei.

John Goodman

John Goodman

Die nach ihr benannte Sitcom der Fernsehveteranin wurde von ABC abgesetzt, nachdem Roseanne Valerie Jarrett, eine frühere Beraterin von US-Präsident Barack Obama, mit einem Affen verglichen hatte. Nun hat Goodman zugegeben, dass er von dem Tweet seiner langjährigen Kollegin geschockt gewesen sei. Er erinnerte sich in einem Interview mit dem Magazin 'People': "Es schien einfach nicht wahr zu sein. Dann wurde es wahr. Ich habe bewusst versucht, es zu akzeptieren."

Obwohl die Kontroverse zum Rausschmiss Barrs und dem Ende der Serie führte, spielt Goodman nun dennoch die Hauptrolle in dem neuen Spin-off der populären Sitcom namens 'The Connors'. Der 66-Jährige freute sich darüber, noch einmal in seine Paraderolle des Dan Connor schlüpfen zu können, weil er das Gefühl hatte, noch nicht mit der Figur abgeschlossen zu haben. "Da war das Gefühl, sie nicht gehen lassen zu wollen, bis wir dazu bereit waren", erklärte er weiter. "Da war eine Schuld gegenüber dieser fiktionalen Familie. Wir wollen die Geschichte zu Ende erzählen."

Die 65-jährige Roseanne wird in der neuen Serie keine Rolle mehr spielen und hat auch zugestimmt, keine kreativen oder finanziellen Verbindungen zu 'The Connors' mehr zu haben. Dennoch empfindet ihr Serienehemann ihr gegenüber Dankbarkeit dafür, dass sie der neuen Serie ohne ihre Teilhabe grünes Licht gegeben hat. Er sagte: "Das war eine große Sache. Uns diese Chance zu geben."