Kimberley Walsh schiebt der Musikindustrie eine Mitschuld an der Trennung von Cheryl Tweedy und Liam Payne zu.

Kimberley Walsh, Nicola Roberts and Cheryl Tweedy

Kimberley Walsh, Nicola Roberts and Cheryl Tweedy

Die 36-Jährige ist eng mit der Musikerin befreundet und unterstützt sie in der schweren Zeit nach der Trennung von dem ehemaligen One Direction-Sänger, mit dem sie den gemeinsamen Sohn Bear hat. Walsh ist sich dabei sicher, dass der hektische Terminkalender als Musiker unter anderem verantwortlich für das Liebesaus der beiden Briten war. "Es geht ihr gut, aber ich denke, es ist immer hart, stimmt's? Wenn du ein Baby hast, dann verändert sich dein ganzes Dasein und deine ganze Welt. Und eine Beziehung in der Öffentlichkeit zu führen, hat es noch härter für sie gemacht. Liams Karriere sorgt außerdem dafür, dass er lange Zeit außer Landes ist und das ist schwer. Aber es geht ihr gut", plaudert die Singer-Songwriterin im Interview mit dem 'Ok!'-Magazin aus dem Nähkästchen.

Daneben haben die beiden ehemaligen Bandkolleginnen, die gemeinsam Teil von Girls Aloud waren, Söhne im gleichen Alter. Den beiden Müttern ist es wichtig, ihre Sprösslinge so oft wie möglich miteinander spielen zu lassen, damit auch unter den Jüngsten eine Freundschaft entsteht. Walsh berichtet: "Sie sind sich beide sehr ähnlich. Sie fangen gerade an, wirkliches Interesse aneinander zu haben. Sie teilen ihr Essen miteinander und geben sich Umarmungen, wenn es einem der beiden nicht gut geht."