Lenny Kravitz fühlt sich gesegnet, dass er die verstorbene Aretha Franklin als Freundin bezeichnen durfte.

Lenny Kravitz

Lenny Kravitz

Der 'American Woman'-Sänger gab zu, dass sein jüngeres Ich überwältigt wäre von der engen Verbindung zur Queen of Soul, die letzten Monat verstorben ist. Er fand die 'Respect'-Hitmacherin immer schon sehr nett.

Gegenüber 'BANG Showbiz' verriet er: "Ich durfte sie kennenlernen, als wir vor einigen Monaten zusammengearbeitet haben. Wir sangen gemeinsam und tauschten unsere Nummern aus. Dann sprachen wir miteinander, verstanden uns sehr gut und ich sah sie hier und da mal. Sie war so nett zu mir und wir sind wirklich gut miteinander ausgekommen. Ich war einfach gesegnet, nicht nur mit ihrer Musik aufzuwachsen, sondern sie auch als Person kennenzulernen, mit ihr sprechen und singen zu können und dass sie wusste, wer ich bin und mich anrief. Wenn ich meinem siebenjährigen Ich erzählt hätte, dass ich einmal mit Aretha singen und telefonieren würde, hätte mich das umgehauen."

Der 54-jährige Star verriet, dass er und Aretha vor deren Tod noch Pläne gemacht hatten, gemeinsam ins Tonstudio zu gehen. Im Interview mit 'BBC Radio 2 Live in Hyde Park' am Sonntag (09.09.18) ergänzte er: "Obwohl wir bereits live miteinander gespielt haben, wollte ich wirklich gerne mit ihr ins Studio gehen und ich dachte, es würde auch passieren. Wir haben darüber gesprochen, aber jetzt ist es leider nicht mehr möglich. Man denkt einfach nie daran, dass Leute sterben könnten. Niemand von uns weiß, wann er geht. Aber das hätte ich wirklich gerne gemacht." Auf die Frage nach der Musikrichtung, die das Duo gewählt hätte, antwortete Lenny: "Etwas in die Old-School Richtung. In die Gospel-Richtung. Diese fantastischen Rhythmus-Sessions, die sie in Alabama gemacht hat, das waren meine Lieblingsalben von ihr. So etwas hätten wir gemacht."

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.