Paul McCartney musste John Lennons Selbstbewusstsein aufbauen.

Paul McCartney

Paul McCartney

Die Beatles-Ikone erinnert sich an die Selbstzweifel seines verstorbenen Bandmitglieds. So machte sich John Lennon immer wieder Gedanken darüber, wie sich die Welt an ihn erinnern würde. Denn auch wenn der Sänger eine der größten Musiklegenden aller Zeiten war, so plagten ihn oft Zweifel über sich selbst und seinen Ruf. Im Interview mit 'CBS News' verriet McCartney: "Ich erinnere mich daran, wie er einst ganz plötzlich meinte, 'Ich mache mir Sorgen darüber, wie die Leute mich in Erinnerung behalten werden'. Und ich meinte dann, 'John, hör mir zu, schau mich an. Die Leute werden sich an dich als einer der großartigsten Menschen erinnern.'"

Der 76-Jährige hatte jedoch nicht nur ein offenes Ohr für die Unsicherheiten seines Freundes. Auch er selbst musste ab und zu mit diesen Gedanken kämpfen. "Ich glaube, wenn es einem wirklich wichtig ist, was man macht, wenn man es wirklich richtig machen möchte, dann hat man automatisch mit diesen Unsicherheiten zu kämpfen", gibt der Brite zu. "Dadurch fühlt es sich richtig an."