Tina Turner spricht über ihre Sex-Abstinenz.

Tina Turner

Tina Turner

In rund einer Woche veröffentlicht die amerikanische Mega-Stimme ihre neue Biografie 'My Love Story: Die Autobiografie'. Darin schreibt die Sängerin, die auch die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt, größtenteils über ihre Ehe mit Ike Turner, mit dem sie auch beruflich vereint war. In Auszügen, die 'BILD' vorliegen, schreibt sie über die Zeit nach der Ehehölle: "Das Leben ohne Ike war vom ersten Moment an großartig. Obwohl ich kein Geld besaß und mir klar war, dass die Kinder und ich es schwer haben würden, bedeutete es mir alles, dieser Hölle lebend entronnen zu sein. Mit siebenunddreißig begann ich noch einmal von vorn." Besonders nach ihrem ersten Erfolg habe sich alles geändert: "Je größer mein Erfolg wurde, desto stiller wurde es um Ike. Seltsam, nicht wahr? Als 'What's Love Got to Do It' die Charts stürmte, hörten seine Appelle an mich auf. Er begriff wohl endlich, dass ich nie mehr zurückkommen würde. Ich habe danach nie wieder von Ike Turner gehört. Kein einziges Wort, bis zu seinem Tod am 12. Dezember 2007."

Und Turner wird noch intimer: "Ich gehöre nicht zu den Frauen, die um jeden Preis Sex brauchen. Und, um ehrlich zu sein: Es gab Zeiten, in denen ich ein Jahr komplett ohne Sex ausgekommen bin. Auch wenn es vielleicht komisch klingt, aber ich hatte auch deshalb Bedenken, mich auf einen neuen Mann einzulassen, weil ich nicht wusste, wie er auf meine Perücke reagieren würde." Über ihren heutigen Ehemann, Erwin Bach, sagt sie: "Die Frage, die die Öffentlichkeit umtreibt - unsere sechzehn Jahre Altersunterschied. In meinen Augen war das nie ein Thema, weder damals noch heute. Ich bin Amerikanerin und er ist Deutscher. Das ist der größte Unterschied zwischen uns."