Viola Davis will, dass weiße und nicht-weiße Schauspieler endlich gleich bezahlt werden.

Viola Davis

Viola Davis

Die 'Suicide Squad'-Darstellerin hat interessiert zugeschaut, als Hollywood sich über die unterschiedlichen Gehälter von Frauen und Männern unterhielt. Damals starteten Stars wie Jennifer Lawrence, Jessica Chastain und Ruth Wilson eine Diskussion über die Gender Pay Gap, nun, so Davis, muss endlich auch über die ungerechten Gehälter von nicht-weißen Schauspielern gesprochen werden. Gegenüber 'Variety' erklärte sie: "Es gibt keine Prozentzahlen, die den Unterschied zeigen. Das ist ein weites Feld. Hispanische Frauen, asiatische Frauen, schwarze Frauen, wir bekommen nicht das, was weiße Frauen bekommen. Das ist einfach so...obwohl wir das Talent haben. Es ist die Möglichkeit, die uns fehlt."

Die 53-jährige Schauspielerin glaubt, dass das Problem nur gelöst werden kann, wenn es endlich mehr Diversität in den wichtigen Positionen gibt. "Wir werden noch nicht mal eingeladen", erklärt sie im Gespräch weiter, "Ich gehe zu vielen Frauen-Events hier in Hollywood und da sind eine Menge weibliche CEOs, Produzentinnen und Manager, aber ich bin vielleicht eine von fünf oder sechs nicht-weißen Personen im Raum."

Der 'Fences'-Star setzt sich außerdem dafür ein, dass schwarze Frauen ihr Äußeres nicht mehr so sehr ändern müssen, bevor sie vor die Kamera treten. Sie erklärt: "Als schwarze Person wird dir immer weis gemacht, dass du deine Haare nicht mögen sollst. Je lockiger es ist, desto hässlicher ist es. [...] Wir sind nicht alle Foxy Brown. Wir sind nicht alle braune oder hellhäutige Schönheiten mit einem großen Afro. Wir haben das Mädchen von nebenan. Wir haben die ältere, dunkelhäutige Frau mit natürlichem Haar."

YPE html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.