Will Smith und Jada Pinkett Smith haben eine magische Ehe.

Will und Jada Pinkett Smith

Will und Jada Pinkett Smith

Das Paar, das gemeinsam die Kinder Jaden (19) und Willow (17) großzieht, feiert diesen Monat seinen 20. Hochzeitstag. Die Beziehung sei, so Will, "wirklich simpel und wirklich einfach". Der 'Hancock'-Darsteller gibt jedoch zu, dass er sich seine Ehe anders vorgestellt habe. Im Interview mit 'E! News' erklärt Will: "Es ist wirklich interessant, wenn man Paare sieht, die lange zusammen sind und es gibt diesen Blick zwischen ihnen. Man weiß einfach, wenn man mit jemandem so lange zusammen war, dann kommt man an den Punkt, wo man die Magie im Alltäglichen finden, wo man keine großen Anreize mehr braucht, keine Verwüstung, kein Verlangen. Es ist einfach wirklich simpel und wirklich einfach. Es ist ganz sicher nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Es ist irgendwie so, dass bedingungslose Liebe viel härter und ganz anders ist, als es in den Filmen aussieht."

Und auch wenn Will gar nicht mehr aufhören kann, von seiner berühmten Beziehung zu schwärmen, scheinen andere Familienmitglieder nicht immer glücklich als Teil des Smith-Clans gewesen zu sein. Tochter Willow beispielsweise, wäre manchmal lieber nicht berühmt gewesen, wie sie im Interview mit 'Girl Gaze' verriet. Sie erklärte: "Ich werde voll und ganz ehrlich sein, es ist absolut schrecklich. Aufzuwachsen [...] während all die Leute glauben, sie haben eine Art Anspruch darauf, zu wissen, was los ist. Das ist absolut schrecklich. Man kann sein Gesicht nicht ändern. Man kann seine Eltern nicht aussuchen. Man kann nichts dieser Dinge ändern."